Fragen und Antworten zur MPU / Idiotentest


Alles Wissenswerte rund um die MPU, den sogenannten Idiotentest. Hier finden Sie hilfreiche Infos und Tipps zur MPU Vorbereitung, Beratung, Kosten, MPU Gutachten, Reaktionstest und vieles mehr.

Die MPU dient zur Prüfung der Fahreignung im Straßenverkehr. Das Gutachten soll aussagen, ob man sowohl zum Führen von Fahrzeugen als auch von fahrererlaubnisfreien Fahrzeugen geeignet ist. Die MPU gibt es bereits seit 1954 in Deutschland.
Die Anlässe für die Anordnung eines sogenannten Idiotentests sind gesetzlich festgelegt.

Eine MPU ist nach den geltenden Regelungen des Fahrererlaubnisrechts anzuordnen, wenn

  • Anzeichen für Alkoholmissbrauch vorliegen
  • unter Alkoholeinfluss wiederholt Zuwiderhandlungen im Straßenverkehr begangen wurden
  • Eignungszweifel bezüglich auf die Einnahme von Drogen vorliegen
  • die Fahrerlaubnis wiederholt entzogen worden ist
  • man mit mehr als 1,6 Promille im Straßenverkehr gestellt wird.

Wird die Fahrerlaubnis nicht zugesprochen, kann man die Erteilung nach einem festgesetzten Zeitraum erneut beantragen. Aufgrund des MPU-Gutachten ist bei spezifischen Anlass-Gruppen auch die Einstufung als nachschulungsfähig möglich, dann kann die Fahrerlaubnis nach der Teilnahme an entsprechenden Kursen wieder erteilt werden.

Die größten Fehler nach dem Entzug des Führerscheins bzw. auf dem Weg zur MPU sind:

  • Zu lange zu warten, um sich eine geeignete Hilfe zu suchen. Entscheidend für Ihren Erfolg ist eine frühzeitige und professionelle Beratung und Vorbereitung auf die MPU.
  • Völlig unvorbereitet beim Idiotentest zu erscheinen. Lassen Sie sich seriös beraten und folgen Sie Empfehlungen.
  • Fehlverhalten bei der MPU. Vermeiden Sie zu schauspielern bzw. vermeintlich Gewünschtes vorzutragen.


MPU Gutachten müssen so erstellt sein, dass diese auch für den Betroffenen nachprüfbar bzw. nachvollziehbar sind.
Die Begutachtungsstellen unterliegen einem Qualitätssicherungssystem.
Die Beratungen werden in der Regel von Verkehrspsychologen oder verkehrspsychologischen Beratern durchgeführt.
Der Unterschied hierbei ist:

  • verkehrspsychologische Berater sind durch eine amtliche Anerkennung gesetzlich geschützt
  • anerkannte Verkehrspsychologen unterliegen strikten Fortbildungsverpflichtungen.
 

Die Kosten sind bundesweit einheitlich geregelt und richten sich nach dem einzelnen Tatbestand. Der Kostenaufwand kann deshalb nicht verallgemeinert werden, man kann aber davon ausgehen, dass eine MPU zwischen 400 bis 800 Euro kostet.

Diesen Beitrag teilen

FacebookJappyXingTwitterGoogle Plus


   

Führerschein weiteres  

   

Facebook Like  

   

2 Click Social Buttons